Herzchirurgie Thoraxchirurgie Gefäßchirurgie

Descendensaneurysma

Als Aorta descendens wird die absteigende Brustschlagader bezeichnet, die vom Ende des Aortenbogens bis zum Zwerchfell reicht. Aneurysmen in diesem Aortenabschnitt sollten ab einem Durchmesser von 5,5 cm therapiert werden.

Heutzutage können Descendensaneurysmen sehr oft mit über die Leistenarterien eingebrachten Endostents ausgeschaltet werden. Ist dies nicht der Fall, so müssen diese Aneurysmen über eine linksseitige posterolaterale Thorakotomie (seitliche Eröffnung des Brustkorbs zwischen den Rippen) operiert werden und zwar mit Hilfe des sogenannten partiellen Linksherzbypass:
hierbei wird während der Aneurysmaresektion bzw Implantation der Kunsstoffprothese ein gewisser Anteil des sauerstoffreichen Blutes aus dem linken Vorhof mit Hilfe einer kleinen Herzlungenmaschine (ECMO) entnommen und in die Bauchaorta umgeleitet, um während dieser Operationsphase die Durchblutung der Bauchorgane und der Nieren zu gewährleisten.